Schienenersatzverkehr der RB25 zwischen Overath und Rösrath (07.-22.07.2008)

Zwischen dem 7. und 22. Juli 2008 wurde aufgrund von Gleisbauarbeiten ein dauerhafter Schienenersatzverkehr auf der Linie RB25 zwischen Overath und Rösrath durchgeführt. Zuständig für die Durchführung des SEV war die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK), welche Busse und Busfahrer der Betriebsstellen Bergisch Gladbach, Gummersbach und Wermelskirchen einsetzte. Außerdem kamen die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft mbH (RSVG) sowie die Privatunternehmer Meurer, Pütz und Wachenfeld als Subunternehmer zum Einsatz. Die RVK in Bergisch Gladbach hatte sich für den SEV eigens einen neuen, in REVG-Farben lackierten MAN Lion's City G der Betriebsstelle Bergheim ausgeliehen.

Bei diesem Schienenersatzverkehr gab es zwei bzw. drei verschiedene Linienwege. Die Gelenkbusse fuhren von Rösrath über Hoffnungsthal und Unterschbach auf dem "direkten" Weg nach Overath, allerdings ohne Halt zwischen Hoffnungsthal und Overath. Der Bahnhof Honrath wurde daher nur von den Solobussen bedient. Diese sind in der 28. Kalenderwoche ab Hoffnungsthal eine - aus jenen Gleisbauarbeiten resultierende - Umleitung über Bleifeld, Breide und Durbusch gefahren, im weiteren Verlauf über Honrath nach Overath. Ab dem 14. Juli bestand die Umleitung nicht mehr, so daß die Busse den direkten Weg von Hoffnungsthal nach Honrath befahren konnten. Da die Busse nicht in den Rösrather Busbahnhof hineinfahren durften, sondern in der Haltebucht an der Straße richtung Rösrath-Mitte halten mußten, wurde in Fahrtrichtung Overath ein Bogen über Forsbach gefahren.












Zurück