Schienenersatzverkehr in der Euregio (01./02.02.2020)
(letzte Aktualisierung: 28. Februar 2020)


Am Wochenende 1./2. Februar 2020 wurden mehrere Bahnlinien zwischen Aachen und Düren durch Busse ersetzt. Darunter fiel die Hauptverbindung zwischen beiden Städten (RE1/RE9), aber auch Nebenstrecken wie die Euregiobahn RB20 zwischen Stolberg Hbf. und Stolberg Altstadt. Die Fahrleistungen wurden von diversen Privatunternehmern aus der Region erbracht. Wir haben hier einen kleinen Querschnitt zusammengestellt.

 

Der ehemalige ASEAG-Wagen 148 gehört nun der Firma Höninger und verkehrte zwischen Aachen und Düren. Hier steht er bei regnerischem Wetter am Bahnhof/ZOB in Düren.
 
 

Der Wagen DN-L 373 der zur Langen-Gruppe gehörenden Firma Lövenich pausiert in Düren. Auch er wird sich später wieder nach Aachen begeben.
 
 

Zur gleichen Firma zählt der MAN Lion's City G, dessen Lackierung auf planmäßige Einsätze im Aachener Stadtverkehr schließen läßt.
 
 

Dieser Wagen zählt zu der gleichen Fahrzeugbeschaffung, trägt jedoch eine ansprechende Vollwerbung für eine Baustofffirma. Er steht am späteren Nachmittag des 1. Februar, nachdem der Dauerregen nachgelassen hatte, am Dürener ZOB bereit.
 
 

Der längste hier anzutreffende Bus war der Mercedes-Benz O 530 GL Capacity der Firma Tirtey.
 
 

Ein Hingucker war der ehemalige Wagen 9909 der Stadtwerke Bonn, den die Eifel-Mosel-Verkehrsdienste (EMV) am 1. Februar zwischen Düren und Langerwehe bzw. Weisweiler einsetzten. Am Bahnhof Langerwehe war der Anschluß zwischen Euregiobahn und SEV-Bus gegeben, wie die Aufnahme belegt.
 
 

Der insgesamt recht verregnete Tag brachte nachmittags immerhin ca. zwei Minuten Sonnenschein, die für eine weitere Aufnahme in Langerwehe genutzt wurden. Der Bus wurde erst kürzlich aus erster Hand übernommen und macht auch im hohen Alter noch eine gute Figur.
 
 

In Düren wurde dann noch dieser MAN A23 von Höninger angetroffen.
 
 

Zum späteren Nachmittag verkehrte der schon gezeigte O 405 GN2 über Langerwehe hinaus bis Eschweiler-Weisweiler. Dort zeigt er sich gegen Einbruch der Dämmerung in der Wendeschleife.
 
 

Auch hier funktioniert der Anschluß!
 
 

Am nächsten Vormittag in Aachen: hier konnten weitere Fahrzeuge verewigt werden, die auch schon am Vortag im Einsatz waren, wie auch dieser Citaro G von Gäke, der seine Darmstädter Herkunft offen zeigt. Er macht sich als Schnellbus auf den Weg nach Düren und nutzt dabei die Autobahn.
 
 

Noch mal Gäke, aber hier ist die Herkunftstadt nicht so einfach zu erkennen. Die örtlichen Experten wissen es aber: der Bus stammt von den Kölner Verkehrsbetrieben und wurde wegen seiner Ganzreklame für "Sünner Kölsch", die er dort trug, bereits als Neufahrzeug in grün ausgeliefert.
 
 

Die Firma Tirtey setzt in den letzten Jahren verstärkt auf Scania-Omnibusse, die sowohl neu als auch gebraucht in Dienst gestellt wurden. Zwei Generationen Scania geben sich hier die Ehre: ein Omnilink und ein Citywide.
 
 

Ein weiterer Vollwerbebus kommt herangeeilt: es ist der MON-TL 118 der Langen-Gruppe mit Reklame für eine Werkzeugfirma.
 
 

Auch die Eifel-Mosel-Verkehrsdienste waren wieder im Einsatz, diesmal auf den Strecken Aachen Hbf. - Stolberg Hbf. und - miteinander verknüpft - Stolberg Hbf. und Stolberg Altstadt. Diesmal kamen beide O 405 GN2 in den Einsatz. Hier der noch nicht gezeigte Wagen, der im Gegensatz zum ehemaligen 9909 der Stadtwerke Bonn noch seine alte Wagennummer 9908 spazierenfährt. An der Ausstiegshaltestelle am Aachener Hauptbahnhof wird er vom Wagen 114 der ASEAG, dem aktuell ältesten Linienbus im städtischen Fuhrpark, überholt.
 
 

In Stolberg verbrachte der Bus eine kurze Wendezeit am Hauptbahnhof, bevor er sich auf die "Stadtrundfahrt" zur Altstadt begab.
 
 

...hier noch einmal in der Altstadt zu sehen, und damit endet diese Fotoserie!


Zurück